Faltin kommt von Valentin

Woher kommt eigentlich der Name  F a l t i n? Diese Frage kann man immer wieder hören. Dabei ist es ganz einfach. Der Familienname  F a l t i n  (Valtin) hat den Rufnamen eines Vorfahren aufgenommen. Der Vorname  F a l t i n  (Valtin) stellt eine verkürzte Variante des Personennamen Valentinus dar. In den deutschen Dialekten fiel die unbetonte Mittelsilbe -en- weg, so dass aus Val-en-tin die kürzere Form Valtin (oft auch Valten), bzw.  F a l t i n  wurde.

 

Folgende frühe Beispiele seien hier genannt: "Valtin der Wörfeler", genannt im Jahre 1491 in Schlesien (vgl. Hans Balow, Liegnitzer Namenbuch, Ansbach 1975, S. 141). "Valten Blankenburg" (bei Halberstadt) 1407, "Valtin Lantknecht" (bei Calbe) 1496 und "Valtin Stalberch" (bei Stemmern) 1535.  (vgl. Rudolf Zoder, "Familiennamen in Ostfalen, Band I, A-K, 1969, Hildesheim, S. 460). In Ostpreussen ist der Vorname z.B. mit "Valtin zu Keutrin" 1540 und "Valtin der Kruger" 1563/64 belegt (vgl. W. Taszycki, Slownik staropolskich nasz osobowych (Wörterbuch der altpolnischen Personennamen), Bd. 6. Breslau u.a. 1981-1983, S. 12; E. Schwarz, Sudetendeutsche Familiennamen des 15. und 16. Jahrhunderts. München 1973, S. 318). Bekannt war auch der angeblich letzte heidnische Priester der Altpreussen Valtin Supplitt, der um 1520 lebte und dessen Sohn Gerge Valtin hiess.

 

 

Die Schreibweise mit F- war besonders in den deutschen Ostgebieten unter dem Einfluss der slawischen Sprachen üblich. In den ehemaligen deutschen Ostgebieten wurde der Name  

F a l t i n  üblicherweise auf der zweiten Silbe betont, ähnlich wie bei den Städtenamen Küstr-in, Berl-in und Stett-in. Auch dies dürfte dem Einfluss der slawischen Sprachen geschuldet sein.

 

Nun aber weiter; wenn der Familienname  F a l t i n  vom Vornamen Valtin/Valentin kommt, was bedeuten dann diese Vornamen. Der Vorname Valentin  leitet sich vom lateinischen Verb "valere" (= stark sein, wert sein, Einfluss haben) und dem lateinischen Substantiv valens (= der Starke, der Bedeutsame) ab. Neben der Herleitung vom Vornamen Valentin besteht eine sprachliche Verbindung zu Ortsnamen wie Veltheim und Velten. So wird der Name Velten und Felten vielfach nicht auf Valentin, sondern auf diese Ortsnamen bezogen. Da der name  F a l t i n  und Valtin  in den Quellen auch als Felten und Velten auftritt, ist eine eindeutige Abgrenzung nicht immer möglich.  

Von Faltin bis Velten - Varianten des Namens Faltin

Ausser dem Familiennamen  F a l t i n  (Valtin), gibt es noch eine Vielzahl von Varianten. Genannt seien hier: Falten, Foltin, Foltyn, Feltin, Felten, Feldten, Valten, Velten und Veltin. Hinzu kommen slawische, bzw. slawisierte Varianten wie Faltinow, Faltinowski und  Faltinski sowie die masurische Form Faltinzcik oder ähnlich. Weiter gibt es baltische Formen wie Faltins, Faltinat und Faltineit. Eine friesische Form lautet Feltjes oder Veltjes und in Schlesien gab es unter anderem die Form Faltus. Ausserdem gibt es noch dialektische Varianten wie Faltain und Faltein, die ebenfalls zum Namen  

F a l t i n  gehören.

 

Bis ins 19. Jahrhundert wurden Familiennamen im deutschen Sprachraum auch in weiblicher Form wiedergegeben. Ein bekanntes Beispiel aus der Literatur ist die Luise Millerin in Friedrich Schillers Drama Kabale und Liebe. Für den Familiennamen  F a l t i n  sind die weiblichen Formen Faltinin, Faltinsche und Faltinowa überliefert. 

Heilige mit Namen Valentinus

Der Heilige Valentin, Leonhard Beck um 1510
Der Heilige Valentin, Leonhard Beck um 1510

Der Name Valentinus erfreute sich bereits in der Spätantike grosser Beliebtheit. Man denke an die Kaiser Valentinianus I, II und III die im 4. und 5. Jahrhundert regierten. Die Beliebtheit und schliesslich die Verbreitung des Namens Valentinus und dessen Nebenformen und Ableitungen wie  F a l t i n  dürfte aber auf die Bekanntheit verschiedener Heiligen mit diesem Namen zurückzuführen sein. So kennt die katholische Kirche mehrere Heilige mit dem Namen Valentinus; darunter den heiligen Valentinus von Terni und den heiligen Valentinus von Rätien.  

 

Der Heilige Valentinus von Terni lebte im 3. Jahrhundert nach Christus und war Bischof von Interamna, dem heutigen Terni. Er wurde früher gegen Gicht und Fallsucht angerufen. Heute ist er als Schutzpatron der Liebenden bekannt. Im Jahr 269 n. Chr. soll er auf Anordnung des römischen Kaisers Claudius Gothicus enthauptet worden sein. Sein Namenstag ist der bekannte Valentinstag, der am 14. Februar begangen wird.

 

Ein weiterer wichtiger Heiliger mit Namen Valentinus ist Valentinus von Rätien, Bischof von Passau. Dieser hatte sich um die Mission der dortigen Bevölkerung bemüht. Diese war zwar schon überwiegend christlich, neigte aber immer wieder zum Heidentum oder zur arianischen Glaubensrichtung, die von er katholischen Kirche als ketzerisch bekämpft wurde. Valentinus' Missionsbemühungen müssen auf einigen Widerstand gestossen sein. So wurde er schliesslich aus Passau vertrieben. Daraufhin führte er ein Leben als Wandermissionar. Er starb um 475 n. Chr. in Mais, dem heutigen Meran. Heute gilt er als Schutzpatron des Bistums Passau. Sein Namenstag ist der 7. Januar.

 

Seit wann gibt es Faltins?

Die früheste Nennung des Familiennamens  F a l t i n,   also in exakt dieser Schreibweise, findet sich Anfang des 16. Jahrhunderts (z.B. Andres  F a l t i n  aus Labiau in Ostpreussen, 1540). Frühere Formen wie Falten und Valten sind seit dem 15. Jahrhundert als Familiennamen belegt, die Namensform Valentin/Valentyn reicht noch deutlich weiter zurück. Im 16. Jahrhundert tritt der Name aber schon recht häufig auf. Es spricht somit einiges dafür, die Entstehung oder besser die Fixierung als Familiennamens in das 15. oder das 14. Jahrhundert zu datieren. Dies muss aber nicht für alle  F a l t i n-Familien gleichermassen gelten. Der Name ist höchstwahrscheinlich in unterschiedlichen Regionen zu unterschiedlichen Zeiten als Familienname fixiert worden.

 

Im späten Mittelalter waren Familiennamen überall im deutschen Sprachraum anzutreffen - allerdings nicht flächendeckend. Ausserdem konnte der Familienname noch wechseln, zum Beispiel bei Wegzug oder aufgrund neuer Berufstätigkeit. Bis ins 19. Jahrhundert war es keine Seltenheit, dass Familiennamen durch Änderung der Schreibweise, Kürzungen,  Erweiterungen und Übersetzung in andere Sprachen (z.B. Lateinisierung) variieren konnten. In der Familie des Autors dieser Webseite treten Anfang des 19. Jahrhunderts beispielsweise neben  F a l t i n  noch die wohl auf niederdeutschen Einfluss zurückgehenden Formen Faltein und Faltien auf.

Sind alle Faltins miteinander verwandt?

Auch diese Frage wird sehr oft gestellt. Dies liegt wohl daran, dass der Name  F a l t i n  als Vorname nicht mehr bekannt ist. Wenn man sich aber vor Augen führt, dass der Name aus einem Vornamen entstanden ist, liegt die Antwort auf der Hand: Der Name ist sicher unabhängig voneinander, an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten entstanden. Die heute lebenden  F a l t i n s  sind somit nicht alle miteinander verwandt. Allerdings ist es gut möglich, dass  F a l t i n s  die in denselben Regionen gelebt haben miteinander Verwandt sind, so zum Beispiel die ostpreussischen  F a l t i n s  oder die schlesischen  F a l t i n s.

Verbreitung in Mittel- und Nordeuropa

Die Deutung eines Namens kann nicht losgelöst vom sprachlichen Umfeld seiner Entstehung erfolgen. Daher soll hier das Ursprungsgebiet des Namens  

F a l t i n  umrissen werden.

 

Einen ersten Aufschluss über die Entstehungsregion liefert die gegenwärtige Verbreitung des Namens im deutschen Sprachgebiet. Hierfür werden gemeldete Telefonanschlüsse, die als wichtige namenkundliche Quelle eine flächendeckende Materialgrundlage bieten, auf eine Karte übertragen. Im Jahre 1996 waren in Deutschland 401 Personen mit dem Namen Faltin sowie 89 Personen mit der Schreibvariante Valtin registriert.

 

Eine Kartierung der Wohnorte der Namensträger veranschaulicht, dass der Nachname  F a l t i n  in Deutschland breit gestreut und ohne erkennbaren Schwerpunkt auftritt (vgl. nebenstehende Karte). Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Name  F a l t i n  im Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg nicht heimisch war. Die heutigen Faltins stammen überwiegend aus den ehemaligen Ostgebieten. Die Variante Valtin hingegen, ist vor allem in Ober- und Unterfranken belegbar. Dort ist der Name Valtin heimisch.

Die heutige Verbreitung eines Nachnames kann sehr aufschlussreich für die Lokalisierung seiner Ursprungsregion sein. Familiennamen sind in der der Regel ziemlich heimattreu. Diese Konstanz wurde z.T. durch die politisch, religiös und wirtschaftlich motivierten Bevölkerungsbewegungen der letzten Jahrhunderte durchbrochen. Zur Nachzeichnung etwaiger Umsiedlungen von Namensträgern dienen historische Streuungsdaten des Namens, die aus personenkundlichen Datenbanken und Listen gewonnen werden.

Als flächendeckendste der historischen Datenquellen bietet das Reichstelefonbuch von 1942, das die zu dieser Zeit nach Deutschland einverleibten Gebiete berücksichtigt, valide Daten, auch wenn es nur 4,5 Prozent der Gesamtbevölkerung erfasst. Hier ist der Familienname  

F a l t i n  31-mal vertreten, und zwar mit einem klaren Schwerpunkt in Ostpreussen und hier vor allem im Osten der Provinz um Insterburg, Goldap und Lyck (vgl. nebenstehende Karte). Die Namensvariante Valtin ist neunmal verzeichnet und konzentriert sich im ostmitteldeutschen Land Sachsen. 

Ältere Verbreitungsdaten des Namens liefern öffentlich zugängliche genealogische Datenbanken. Unter diesen Datenbanken stellt der Internationale Genealogische Index (IGI) des Familienarchivs in Salt Lake City mit etwa 3 Milliarden Personendaten aus der ganzen Welt die umfangreichste Quelle dar. In diesem Datensystem reichen die Nachweise des Namens Faltin bis in das 16. Jahrhundert zurück. Die frühesten Belegstellen für den Familiennamen  F a l t i n  werden in Schweden, Norwegen, Dänemark, der Slowakei, Frankreich (Lothringen), und vor allem in Ostpreussen angegeben. 

 

Wir können also folgende Punkte zusammenfassen:

  • Der Name  Fa l t i n  wurde vom lateinischen Vornamen Valentin(us) abgeleitet. Der Name Valentin bedeutet so viel wie "stark und bedeutend".
  • Die Verbreitung des Namens in Europa dürfte eng mit der Verbreitung der Verehrung von Heiligen mit dem Namen Valentin(us) verbunden gewesen sein.
  • Der Familienname  F a l t i n dürfte ab dem 14. Jahrhundert entstanden, bzw. fixiert worden sein.
  • Der Name  ist an verschiedenen Orten unabhängig von einander entstanden - nicht alle  F a l t i n s  sind miteinander verwand.
  • Der Name  Fa l t i n  ist im Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland nicht heimisch. Er stammt aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, darunter Schlesien  aber ganz besonders Ostpreussen. 

Faltins in Skandinavien und Finland

Der Familienname  F a l t i n, in genau dieser Schreibweise, ist in den Skandinavischen Ländern und in Finnland schon recht früh belegt. Kirchenbucheinträge finden sich spätestens seit dem 17. Jahrhundert.

Zu dieser Zeit waren Familiennamen in Skandinavien und Finnland vielfach noch nicht fixiert, bzw. noch gar nicht in Gebrauch. Vielmehr wurden, wie heute noch in Island, meistens nur Personennamen und Vatersnamen verwendet. So waren beispielsweise Niels Larsson und Stine Larsdottir Sohn und Tochter von Lars.

 

Der Name  F a l t i n  war ebenfalls ein beliebter Vorname in Skandinavien. Genau wie der Name Lars die nordgermanische Form des lateinischen Namens Laurentius ist, so war der Name  

F a l t i n  die nordgermanische Form des lateinischen Namens Valentinus. Aus den entsprechenden Vatersnamen, also Larsson und Faltinson wurden dann Familiennamen. Allerdings wurde dabei gelegentlich auch auf das -son verzichtet. So entwickelten sich aus Larsson und Faltinson auch die Familiennamen Lars und  F a l t i n  in Skandinavien. Der Familiennamen  F a l t i n  war im 18. und 19. Jahrhundert in Skandinavien bereits weit verbreitet.

 

Schweden

In den 1680er und 1690er Jahren liess ein Nils  F a l t i n  mehrer Kinder in Filipstad, Varmland taufen.

Im 18. Jahrhundert tritt der Name  F a l t i n  dann vermehrt in verschiedenen Orten in Schweden auf, darunter Stockholm, Goteborg, Ystad, und Bräkne-Hoby und Kristianopel in Blekinge.  

 

Norwegen

Im 18 Jahrhundert war der Familienname  F a l t i n  auch in verschiedenen Orten Norwegens in Gebrauch. 

 

Dänemark

In Dänemark ist der Familienname  F a l t i n  mindestens seit dem späten 17. Jahrhundert belegt. In den 1690er Jahren liess ein Sinne  F a l t i n  seine Kinder in Holmens sogn, Kovenhaven taufen.

 

Finland

In Finland ist der Familienname  F a l t i n  bereits seit dem 17. Jahrhundert in Gebrauch. Interessante Varianten sind Faltijn und Falltin. Verbreitungsschwerpunkte scheinen die Orte Helsinki, Viitasaari und Pieksamaki zu sein. 

 

Fredrich Faltijn wurde am 22.03.1679 in Helsinki getauft. Sein Vater hiess Tyaken Faltijn.

Joran F a l t i n  wurde am 16.08.1730 in Pieksamaki, Mikkeli getauft. Seine Eltern waren Thom  

F a l t i n  und Carin, geb. Hoyla. Das Ehepaar hatte noch weitere Kinder, darunter Pal  F a l t i n  (*1735), Carin   F a l t i n  *1728.

Faltins in Polen

IN ARBEIT ...

Faltins in Frankreich und Flandern

Die Namensformen Valtin und  F a l t i n  traten bereits im 16. Jahrhundert im Nordosten Frankreichs und insbesondere im deutschsprachigen Elsass und Lothringen auf. In der Gegend von Namur ist der Familienname Valtin mindestens seit dem 17. Jahrhundert gut belegt. 

 

Frankreich

Am 5.03.1595 liessen Jean Valtin und seine Frau Marie geb. Renier ihren Sohn Jacob Valtin in Sedan, Ardennes, Frankreich taufen evangelisch taufen. 

 

Richard Valtin und seine Frau Margueritte, geb. Le Maire liessen am 17.01.1685 ihr Tochter Opportune Marie Valtin in St-Vincent, Moussy-le-Neuf, Seine et Marne, taufen.

 

Reine Valtin wurde am 4.01.1657 in Moyenmoutier, St. Blasie, Vogesen getauft. Ihr Vater hiess Jean Valtin und ihre Mutter hiess Beniste Grandcolin. Sie heiratete 1679 einen Charles Pano in Raon L'Etape, Vogesen.

 

Elsass-Lothringen

Am 2.07.1596 liessen Maire Hans  F a l t i n  und seine Frau Jehenuelle  F a l t i n  ihre Tochter Frawline  

F a l t i n  in Foulcrey, Moselle taufen. Foulcrey liegt im Dreieck der Städte Strassburg, Nancy und Metz. In den folgenden Jahren liessen Hans und Jehenuelle  F a l t i n  noch mindestens zwei weitere Töchter taufen; Angela *1600 und Eline *1602.

 

Die Namensform Valtin war ebenfalls in Elsass-Lothringen verbreitet:

Brigitta Valtin, geboren 1685, Bas Rhin, Frankreich, und gestorben am 15.08.1755 in Alteckendorf, Bas Rhin, war mit Hanns Michael Schnepp, verheiratet, der 1666 in Alteckendorf geboren wurde.

 

Didier Valtin und seine Frau Marie Francoise Etienne liessen am 7.11.1769 ihren Sohn Jean Nicolas Valtin in Les Baroches, Meurthe-et-Moselle, taufen.

 

Belgien

Auf dem Gebiet des späteren Belgien gab es ebenfalls Familien mit dem Namen Valtin und wechselweise auch Waltin. Die Schreibweise mit F ist hingegen nicht belegt. Der Verbreitungsschwerpunkt scheint hier in und um die Stadt Namur gelegen zu haben. Dort tritt der Familienname Valtin vielfach im 17. bis 19. Jahrhundert auf:

Joes Valtin wurde am 14.04.1658 in Saint Michel, Namur getauft. Der Vorname seines Vaters ist nicht überliefert. Die Mutter hiess Margarita Pauguet.

Aegydy Valtin und seine Frau Maria Juppin liessen am 13.07.1664 in Saint Michel, Namur ihre Tochter Maria Ursula taufen.

Marie Therese Valtin, geb. 1743 in Bois-de-Villers, Namur und verheiratet mit Charles Defosse (Ancestral Files)

Marie Louise Valtin, geb. 1754 in Wepion, Namur, verheiratet mit Jean Hubert Vierset (Ancestral Files)

 

Guillaume Joseph Valtin, geb. um 1780, verheiratet mit Marie Josephine Peppermans (geb. um 1784): Ein Kind: Antoine, geb. am 10.12.1806 in Brussels, Brabant, verheiratet mit Marie Elisabeth Monet und nach deren Tod mit Esabelle Marie Vandraet (Ancestral File)

 

Faltins in Mähren (Slowakei)

Am 15.07.1668 liess Matz  F a l t i n  seinen Sohn Jacobus  F a l t i n  in Levoca evangelisch taufen. 

Am 17.02.1725 liessen Josephus  F a l t i n  und seine Frau Catharina ihren Sohn Mathias  F a l t i n  in Banksa Stiavnica taufen.

 

IN ARBEIT ....

Faltins in Österreich

IN ARBEIT ....

 

 

 

IN ARBEIT ....

 

NOTIZEN:

  

Schlesien

Valtin der Wörfeler, genannt im Jahre 1491 (Hans Balow, Liegnitzer Namenbuch, Ansbach 1975, Seite 141)

 

Niedersachsen

Valentyn und Namenlos, niederdeutsches Gedicht aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts .

Valten Blankenburg (bei Halberstadt) 1407, Valtin Lantknecht (bei Calbe) 1496, Valtin Stalberch (bei Stemmern) 1535. Heinrich Valtin (bei Schulenburg) 1592. (Rudolf Zoder, "Familiennamen in Ostfalen, Band I, A-K, 1969, Hildesheim, Seite 460)

 

Bayern

Am 19. Juli 1584 heiratete die Tochter von Steffan Hanß Valten, und Adellayd Valtin in Gleißweyler, Bayern den Jacob Frytz. 

Am 11. Jui 1574 liessen Reman Vältin und seine Frau Gertruda ihre Tochter Prigitta Vältin in Rhodt, Landau, Bayern taufen.

Am 3. Juli 1603 heiratet Jerg Valtin, der Sohn des Jerg Valtin die Anna Maier in Landau in der Pfalz, Bayern. (evang)

 

 

am 28.04.1591 liess Jerg Valhten seinen Sohn Jerg taufen, Maikammer, Pfalz, Bayern

 

Rheinland

Anna Valtin getauft am 11.09.1586 (evang. ) in Pfeffelbach, Rheinland.