Ruth Faltin - Ostpreussische Landschaften

Ruth Faltin "Ostpreussische Landschaft"
Ruth Faltin "Ostpreussische Landschaft"

Ruth Faltin war eine ostpreussische Malerin und Graphikerin. Sie wurde am 29.09.1906 in Königsberg geboren. sie entstammte aber aus Marggrabowa in Masuren (vgl. Ahnentafel Paul Faltin unter der Rubrik Ostpreussen - Faltin-Linien - Marggrabowa)

 

Ruth Faltin studierte bei den Professoren Otto Ewel und Ernst Grün an der Königsberger Kunst- und Gewerbeschule und bis 1931 by Franz Xaver Wimmer an der Königsberger Kunstakademie. Ihre Ausbildung als Meisterschülerin beendete sie 1939 mit einer eigenen Ausstellung in den Räumen des Staatlichen Meisterateliers. Laut Wikipedia hatte sie zuvor durch die Ausstellung "Ostpressenkunst 1937" in der Hamburger Kunsthalle von sich reden gemacht. Das hier gezeigte Bild von Ruth Faltin stammt aus dem Buch "Ostpreussisches Kunstschaffen der Gegenwart - Ein Bilderbericht" (Veröffentlicht von der Landesleitung Ostpreussen der Reichskaer der bildenden Künste Königsberg (Pr.).

 

Der Verfasser dieser Webseite hat Ruth Faltin in den 1980er Jahren kennengelernt. Sie erzählte ihm damals, dass fast ihr gesamtes Werk bei den Bombenangriffen auf Königsberg vernichtet wurde. Nach dem Krieg und der Flucht aus Ostpreussen, hatte sie nicht mehr den Mut sich im grossen Stil der Malerei zu widmen. Sie arbeitete vor allem als Kunstlehrerin und malte nur noch gelegentlich. Sie starb am 12.06.1995 in Wolfsburg. 

Margarethe Faltin

Margarete Faltin, "Die Diskussion"
Margarete Faltin, "Die Diskussion"

Margarethe Faltin wurde am 03.10.1865 bei Aue in Sachsen geboren. Ihre Eltern waren der Offizier und Fabrikdirektor Carl Eduard Faltin und Clara Faltin, geb. Bornträger. Die Familie stammte aus Danzig und vormals Memel (vgl. unter Ostpreussen - Faltin-Linien). 

Margarethe Faltin studierte bei Ludwig von Herterich in München und ab 1889 bei Franz Kops und Anton Josef Pepino an der Kunstakademie in Dresden. Faltin schuf Aquarelle und Ölbilder. Zu Ihren Motiven gehörten Innenansichten, Architekturstudien, Landschaften und Portraits. Zu den bekannten Bildern von Margarethe Faltin zählen "Die Pilsnitzallee im Herbst"  und "Am Kanal". Margarethe Faltin, war, genau wie ihre Mutter Clara und ihre Geschwister Elsbeth Paul, mit dem Historiker Ferdinand Gregorovius befreundet. Einige Briefe von Ferdinand Gregorovius and Klara, Margarethe und Elsbeth Faltin sind in dem Buch "Ferdinand Gregorovius - Briefe nach Königsberg 1852 - 1891" widergegeben.